Mario Deul aus Fohrde gewann den Drill gegen einen 1,72 Meter langen Wels

Fohrde | Mario Deul aus der Bahnhofstraße wollte endlich mal einen Zander fangen. Doch was sich in zwei Meter Tiefe den Kunstköder schnappte, war keines der begehrten Glasaugen. „Der Biss kam hammerhart. Das konnte kein Zander sein“, erinnert sich der Petrijünger aus Fohrde. Ein wahrer Riese hatte den Wobbler eingesaugt und riss sofort Schnur von der Rolle – der Kampf begann. Weiterlesen auf Maerkische-Allgemeine.de

Quelle: Maerkische-Allgemeine.de, Frank Bürstenbinder, 29. Juni 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.