Polizei sucht mit Phantombild nach dreistem Einbrecher

Foto: Polizei

Die Polizei fragt, wer kennt die abgebildete Person, ca. 20-25 Jahre alten Mann mit kurzen, schwarzen Haaren und einem dunklen Teint – südeuropäischem Aussehen?

Fohrde – Nach dem Einbruch in einem Einfamilienhaus in Fohrde führten Kriminaltechniker des Schutzbereiches Brandenburg umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort durch. Weiterhin ermittelten Kriminalisten in der Tatortumgebung und befragten Zeugen. Durch einen Zeichner des LKA Brandenburg konnte mit dem geschädigten Hauseigentümer, der einen der Einbrecher in seinem Haus überrascht hatte, eine sogenannte „visuelle Fahndungshilfe“ – ein subjektives Portrait – von einem der Täter erstellt werden.

Am Mittag des 15. April 2011 kam ein Hauseigentümer nach Hause und betrat sein Wohnhaus durch die Eingangstür. Im Inneren vernahm er aus dem Obergeschoss Geräusche und ging diesen nach. Plötzlich kam ihm aus einem der oberen Zimmer ein unbekannter Mann entgegen. Für den Hauseigentümer sah es so aus, als ob der Fremde ihn angreifen wollte. Woraufhin er durch die Haustür wieder nach draußen flüchtete. Der unbekannte Einbrecher schleuderte ihm noch seinen eigenen Laptop hinterher, verfehlte ihn aber glücklicherweise. Der Hauseigentümer konnte von seinem Nachbarn die Polizei verständigen. In dieser Zeit müssen die Einbrecher, Geräusche aus einem anderen Zimmer deuteten noch auf eine zweite Person hin, in unbekannte Richtung flüchten.

Der eine Einbrecher wurde wie folgt beschrieben: ca. 25 Jahre alt; ca. 1,70 m groß; schwarze Haare, mit grauem T-Shirt und dunkler Hose bekleidet. Er soll ein südländisches Aussehen gehabt haben. Zeugen beobachten kurz vor der Entdeckung einen Kleintransporter, vermutlich Mercedes MB 1000 mit blauer Pritschenplane und weißem Kabinenaufbau. Die Polizei fragt nach weiteren Hinweisen sowie Beobachtungen zu den Einbrechern und dem Fahrzeug. Diese sind an die 03381-560-0 zu geben. In das Haus gelangten die Einbrecher durch gewaltsames Öffnen der Terrassentür.

Hinweise bitte an die Polizei im Schutzbereich Brandenburg unter 03381-560-0.

Vorausgegangener Bericht:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.