Frank Bürstenbinder über den schief hängenden Dorfsegen in Hohenferchesar.

Etwas läuft verkehrt in Hohenferchesar. „Die Stimmung ist gespannt“,räumt selbst Ortsvorsteherin Annemarie Pischner ein. Warum in dem 310-Seelen-Ort der Dorfsegen schief hängt, ist mit dem Tauziehen um eine Begegnungsstätte allein nicht zu erklären. Denn auch der 2005 mit viel Elan gegründete Förderverein, den Ortsbeiratsmitglied Jürgen Menking mitbegründete, existiert quasi nur noch auf dem Papier. Von den einst rührigen Mitgliedern sind vier übrig geblieben. Nun scheint auch im Ortsbeirat das Tischtuch zerschnitten zu sein. Weiterlesen auf Maerkische-Allgemeine.de

Quelle: Maerkische-Allgemeine.de, Frank Bürstenbinder, 05. Januar 2012

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.