Bund bestätigt neues Ausbaukonzept für B 102: Vogelsänger sieht schnelle Havelland-Anbindung an die A 2 auf gutem Weg

Potsdam | Das neue Ausbaukonzept der B 102 zur besseren Anbindung des Westhavellandes an die Autobahn wird auch vom Bundesverkehrsministerium unterstützt. Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger freute sich in diesen Tagen über die offizielle Bestätigung aus Bonn, wonach auch mit den Planungen für die Ortsumfahrung Schmerzke als Teil der Trasse zwischen Rathenow und der A 2 begonnen werden kann.

Vogelsänger: „Für unsere neue Strategie, die Bundesstraße 102 im Bestand auszubauen und damit deutlich leistungsfähiger zu machen, gibt es einen breiten Konsens von der kommunalen bis zur Bundesebene. Wir haben ein richtig gutes Konzept auf dem Tisch, das eine bessere Autobahnanbindung für das Westhavelland, aber auch die finanziellen und demographischen Entwicklungen der Zukunft im Auge hat. Nun kommt es darauf an, die Planungen für die Einzelprojekte Stück für Stück umzusetzen. Diskutiert wurde über dieses Vorhaben schon lange genug.“

Das neue Ausbaukonzept, das Vogelsänger im vergangenen Jahr vor Kommu-nalpolitikern und Wirtschaftsvertretern des Havellandes vorgestellt hatte, rückt von den ursprünglichen Planungen einer weiträumigen Westumfahrung von Brandenburg an der Havel ab und konzentriert sich statt dessen auf den Ausbau und die Erweiterung der B 102 entlang ihres jetzigen Verlaufes. Vor allem die gestiegenen Anforderungen zum Schutz des sensiblen Naturraums der Havelniederung und die notwendigen Investitionen in den Hochwasserschutz ließen die Kostenkalkulation für die alte Bedarfsplanvariante von früher 36 Millionen auf 97 Millionen Euro ansteigen und zwangen die Planer zum Umdenken.

Das nun vorgelegte Konzept ist mit einer Kalkulation von etwa 53 Millionen Euro deutlich weniger kostenintensiv und trägt der verkehrlichen und strukturellen Entwicklung der Region damit verantwortungsvoller Rechnung. Auf Grundlage einer Schwachstellenanalyse im Auftrag des Brandenburger Verkehrsministeriums wurden für eine Alternativlösung vier Neu- und Ausbauschwerpunkte ermittelt, die in das aktuelle B 102-Ausbaukonzept eingeflossen sind.

B 102 – Neubau der Ortsumgehung Premnitz

Die etwa zehn Kilometer lange Neubaustrecke wird als Bestandteil des Bedarfsplanes für die Bundesfernstraßen bereits seit einiger Zeit geplant. Für den nördlichen Teilabschnitt liegt mittlerweile ein Richtlinienentwurf vor. Nach der Abstimmung mit dem Bund kann in das Planfeststellungsverfahren eingestiegen werden. Die Baukosten für die gesamte Umfahrung sind wegen des anspruchsvollen Baugrundes mit 30 Millionen Euro veranschlagt.

Ertüchtigung & Ausbau B 102 zwischen Premnitz und Brandenburg/Havel

Auf diesem Abschnitt soll es künftig deutlich sicherer und dennoch zügiger vorangehen. Für ein Investitionsvolumen von etwa drei Millionen Euro ist geplant, den Radverkehr künftig komplett auf einen straßenbegleitenden Weg (6-Kilometer-Lückenschluss zwischen Pritzerbe und Döberitz) zu verlagern und die Fahrbahn abschnittsweise durch Überholfahrstreifen zu erweitern.

Neubau der Ortsumgehung Schmerzke

Einer künftigen Hauptanbindung der Region zur A 2 wird die zweistreifige Ortsdurchfahrt von Schmerzke nicht gerecht. Deshalb sieht das neue Ausbaukonzept eine Umfahrung des Brandenburger Ortsteils vor. In einer ersten Machbarkeitsstudie wurde von einer östlichen Trasse auf einer Länge von 3,3 Kilometern aus-gegangen, die etwa mit 13 Millionen Euro zu Buche schlagen würde.

Ausbau der B 102 zwischen Schmerzke und der A 2

Das gut vier Kilometer lange Teilstück soll ebenfalls mit Überholfahrstreifen ausgebaut werden soll. Einschließlich der Verlegung der Ortsdurchfahrt Paterdamm werden sieben Millionen Euro an Baukosten erwartet. Noch im ersten Halbjahr soll das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.