Monsterwels bei Bahnitz ins Netz gegangen

Pritzerbe | Gegen ihn sind andere Fische klein wie Ölsardinen. 2,10 Meter lang und 48,5 Kilo schwer war der Wels, den Karl-Heinz (Kalle) Schenk (59) am Montag aus der Havel zog. Die Schilderung des letzten Pritzerber Berufsfischers kann man wörtlich nehmen. Er musste seine Beute buchstäblich ins Boot hieven. „Es war ja ein Wels, also habe ich ihn gewälzt“, scherzte der Fischer nach der erfolgreichen Landung. Weiterlesen auf Maerkische-Allgemeine.de

Quelle: Maerkische-Allgemeine.de, bür/az, 11. Juli 2012

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.